Der Lamer Winkel im Naturpark Oberer Bayerischer Wald.

» Lam
» Arrach
» Lohberg

Der Lamer Winkel im Naturpark Oberer Bayerischer Wald.

» Lam
» Arrach
» Lohberg

Mit Jesus auf dem Weg - Einweihung der neuen Kreuzwegstationen zum Kolmstein – Heimat, Natur, Kultur und bürgerliches Engagement ...

Treffpunkt am Samstag um 17.45 Uhr bei der ersten Kreuzwegstation. Um 18 Uhr Weggang der Bittprozession


Arrach.

Es ist ein Weg wie das Leben: Erhebend und niederschmetternd zugleich. Der Kreuzweg ist eine der zeichenhaftesten, religiösen Traditionen und erinnert an den Leidensweg Jesu kurz vor seinem Tod am Kreuz. Kreuzwege inmitten der Landschaft sind im Lamer Winkel vielfach zu finden. Am Samstag, dem Fest der Kreuzerhöhung, das in diesem Jahr mit dem Patrozinium der Wallfahrtskirche Kolmstein, „Zur Schmerzhaften Muttergottes“ (Mariä Schmerzen) zusammenfällt, wird der erneuerte Kreuzweg von der Haibühler Seite her, vom Schwarzhölzl zum Kolmstein feierlich durch den Haibühler Pfarrer Johann Wutz eingeweiht.                                                                                                                            

Die Sitte, in Form eines Ganges betend die Leidensgeschichte Jesu nachzuempfinden, wurde gegen Ende des Mittelalters von Pilgern aus dem Heiligen Land eingeführt und fand schnell eine rasche Verbreitung. Aus ursprünglich sieben Stationen (sieben Fußfälle) weiteten sich die Leidensdarstellung bald auf 14 Stationen aus. Kreuzwege, die draußen in der Flur errichtet werden, sind eine Einladung an alle, die „schwere Lasten“ zu tragen haben (Mt 11,28) und Gebetsort gleichermaßen. Auch viele Einzelpersonen nutzen den stillen Weg in der Natur wieder vermehrt zum Besinnen und meditieren. Wer mit Jesus buchstäblich mitgeht, darf darauf hoffen, von ihm her Trost und christliche Zuversicht zu gewinnen. Christus auf dem Kreuzweg wird damit zum Begleiter auf allen Wegen.                                         

Der Legende nach war es die heilige Helena, die Mutter des ersten christlichen Kaisers Konstantin, die in Jerusalem das Kreuz Christi, oder genauer gesagt drei Kreuze auf dem Hügel Golgotha fand. Doch welches war das Kreuz Jesu? Um das herauszufinden, wurde eine gelähmte Frau auf die drei Kreuze gelegt. Das Kreuz, auf dem sie Heilung von ihrer Lähmung empfing, musste das Kreuz Christi sein. Denn in seinem Kreuz ist Heil und Erlösung. Bei Gott hat der Tod nicht das letzte Wort. Das ist der Inhalt des Festes Kreuzerhöhung am 14. September.                                                                                                                                                                        

Für die erneuerten 14 Kreuzwegstationen fanden sich Paten aus Vereinen und Privatpersonen, die sich für die Finanzierung der Stelen verantwortlich zeigen. Mit dieser Maßnahme ist die Schaffung bzw. der Erhalt einer Kulturstätte und Tradition vom Dorf in die Landschaft gelungen. Dies war aber nur möglich, weil das Zusammenspiel zwischen Kirche, Gemeinde, Vereinen und Bevölkerung stimmte und eine intakte Dorfgemeinschaft mit finanzieller Unterstützung dahinterstand. Die Beweggründe der Paten sind (unabhängig von Rang und Namen) privater Natur und verdienen Anerkennung.                                                                                                                                                                        

Die Vergangenheit wird im geschichtlichen Hintergrund ersichtlich: Der Bauer Josef Aschenbrenner von Stadlern hat 1886 von der Haibühl-Ottenzeller Seite her, die letzten zweihundert Meter bergan, einen Kreuzweg errichten lassen. Die 14 Säulen waren aus Eichenholz, gut behauen und ca. 1,20 Meter hoch. An der obersten Frontseite waren Kreuzwegtafeln aus Blech befestigt. Diese waren vom hiesigen Maler, Jakob Stoiber oder seinem Sohn Josef, bemalt. Die Säulen waren ohne Anstrich und ca. 15 Meter voneinander entfernt. Obenauf waren 14 Kreuze aus Eichenholz, schwarz angestrichen. Geweiht wurde dieser Kreuzweg am 21. Oktober 1886 von einem Franziskaner-Pater aus Neukirchen b. Hl. Blut (Schreiben des Pfarramts Lam an das Bischöfliche Ordinariat Regensburg).                                                                                          1944 ließ die Familie Altmann von Stadlern auf den letzten 200 Metern vor dem Wallfahrtskirchlein einen neuen Kreuzweg aufstellen. Karl Stoiber von Haibühl hat 32x35 Zentimeter große Blechtafeln mit den Bildern des Fugel’schen Kreuzweges bemalt. Gebhard Fugel (1863-1939) galt den Zeitgenossen als ein „Erneuerer christlicher Kunst“ und war bekannt für seine neue, visionäre Ausdrucksweise. Diese Blechtafeln wurden durch Gitter und Glas geschützt. Am 17. September 1944 wurde der neu errichtete Kreuzweg benediziert. Wegen der starken Beschädigung ließ die Familie Altmann von Stadlern 1971 einen neuen Kreuzweg aus 14 Steinsäulen mit Abdruckfiguren errichten. Benediktion war am Sonntag vor Pfingsten. Die Säulen aus Kunststein wurden im Laufe der Jahre durch die Witterungseinflüsse porös und teilweise stark beschädigt.                                                             

2018/19 wurden in einer beeindruckenden gemeinschaftlichen Aktion 14 Paten (Vereine und Privatpersonen) gefunden, die sich mildtätig zeigten und die Kosten der Erneuerung übernahmen. Die vom Steinmetzbetrieb Rudi Stocker in Lam gefertigten Säulen sind aus widerstandsfähigem Granit, wobei die aussagekräftigen Bildtafeln der alten Säulen erhalten und wiederverwendet werden konnten. Aufgestellt wurden die Stationen durch Bürgermeister Sepp Schmid, Hermann Zapf, Stephan Hutter und Johannes Altmann in ehrenamtlicher Arbeit und mit Unterstützung der Familie Stumreiter vom Kolmsteiner Hof.                                                                                                                                   

Treffpunkt der Gläubigen der Pfarrei und darüber hinaus ist am Samstag um 17.45 Uhr bei der ersten Kreuzwegstation. Um 18 Uhr Weggang der Bittprozession, angeführt von Pfarrer Johann Wutz. Dabei wird ein mit Texten gestalteter Kreuzweg, musikalisch bereichert vom „Regental-Gsangl“, gebetet. Um 19 Uhr Eucharistiefeier in der Wallfahrtskirche Kolmstein, umrahmt vom Gemeinschaftskirchenchor Haibühl-Hohenwarth unter der Leitung von Kirchenmusiker Ewald Pirtzl.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

Die Kreuzweg-Paten:                                                                                                                                                       

I: Sepp und Maria Schmid, Ottenzell                                                                                                                                                    

II: Anonymer Spender, Haibühl                                                                                                                                                           

III: Elisabeth Wühr, Wettzell                                                                                                                                                                 

IV: Hans und Inge Pfeffer, Haibühl                                                                                                                                                   

V:  Franz und Karin Wellisch, Arrach                                                                                                                                                   

VI: Trachtenverein Tannenecker Haibühl                                                                                                                                                   

VII: Franz und Irmgard Zisler, Hohenwarth                                                                                                                                          

VIII: FFW Haibühl-Ottenzell                                                                                                                                                                        

IV: Xaver Penzkofer, Eschlkam                                                                                                                                                            

X: Sepp Maurer, Waldschlößl                                                                                                                                                            

XI: Alfons Maurer, Furth i. Wald                                                                                                                                                            

XII: Rudi und Bettina Stocker, Lam                                                                                                                                                      

XIII: Familie Stumreiter, Komstein                                                                                                                                                                  

XIV: Alois (+) und Resi Pfeffer, Ottenzell

Teilen: